Büchenwerra und die Kilianskapelle

Geschrieben von Wolfgang Eberth
Zugriffe: 3853

Kilianskapelle am Fluss
Einer Gruppe engagierter Einwohner ist es zu verdanken, dass es jetzt nach vielen Jahren wieder eine Kirche im Ort gibt. Sie gründeten den Verein Kilianskapelle Büchenwerra, sammelten Spenden bei Festen, verkauften Kuchen und Getränke für ihr Vorhaben. 50 000 Euro trugen die Vereinsmitglieder auf diese Weise zusammen. Die restlichen Baukosten übernimmt das Förderprogramm Dorferneuerung. Eine Kapelle hatte es früher in der Dorfmitte von Büchenwerra gegeben. Da an derselben Stelle ein Neubau nicht möglich war, suchten die Vereinsmitglieder ein neues Grundstück – und fanden es am Ufer der Fulda. Die kleine Kirche steht nun inmitten der Natur - in direkter Nähe zum Fluss und zum Radweg R 1.
Der Grundstein für Kilianskapelle wurde 26. Juli 2009 in Büchenwerra gelegt.
"Nun ist er gelegt, der Grundstein für die Kilianskapelle". Das kleine Gotteshaus am Fulda-Ufer in Bücheawerra kann jetzt gebaut werden. Am Sonntagvormittag vergruben Mitglieder des Vereins Kilianskapelle während eines Festgottesdienstes den historischen Stein zusammen mit einer Zeitkapsel die Pfarrer Frithjof Trümmler vorbereitet hatte. Darin befinden sich Gegenstände, die an den Tag der Grundsteinlegung erinnern: eine Ausgabe der Melsunger Allgemeinen, das Liederblatt des Festgottesdienstes, die Chronologie der Kapellenrealisierung, das Faltblatt des Kapellenvereins und einige Münzen, denn „so eine Kapelle will finanziert werden", wie Pfarrer Tümmler sagte.
Wieso aber wird das Gotteshaus dem heiligen Kilian geweiht?
„Weil Kilian bereits vor Bonifatius die Region missionierte", erklärten Frithjof Türnmler und Bürgermeistei Edgar Slawik und der Geistliche bat im Gebet: „Herr, lass uns zu lebendigen Steinen werden  jeder am richtigen Platz." Damit die neue Kapelle die kommenden Jahrhunderte überdauert wird. ''(zbg)''

Am 19. September 2010 wurde das Gotteshaus in Büchenwerra an der Fulda unter großer Beteiligung der Bevölkerung feierlich eingeweiht. Die Kilianskapelle steht auf einem Platz am Fluss der Fulda, dieser Standort an der Fulda wurde vom Verein „Kilianskapelle Büchenwerra“ bewusst gewählt direkt am Radweg R 1, ideal für Wanderer und Radfahrer, die an der Kapelle eine Rast einlegen möchten. Die Kapelle soll allen offen stehen, auch den Tausenden von Radfahrern, die jeden Sommer hier vorbei fahren.
In Büchenwerra  soll der heilige Kilian, ein Wanderbischof, nach der Überlieferung bereits um 680 eine Kapelle errichtet haben, “die Kilianskapelle,” die bei der Gründung des Orts im 11. Jahrhundert zum Dorf gehörte.
Siehe auch
(http://www.kilianskapelle.de)

                                  
  
Die Glocke kommt ins Dorf 15.06.2014
 
dem Dorf eine Seele geben

Die Glocke wurde am 27. Oktober aufgehangen
     
die Glockenweihe war am 09. November 2014                                                    Adventssingen am 19.12.2014
Himmelfahrt 14.05.2015



Festgottesdienst zum 10 järigen bestehen der Kilianskapelle

am Sonntag 20.September 2020 um 17.00 Uhr

mit Propst Helmut Wöllenstein aus Marburg

   
Bei herrlichem Wetter, trotz Corona, wurde alle Sitzplätze belegt

   
Der Posaunenchor aus Wollrode hat den Festgottesdienst bekleidet
 
 Dankesworte von Hannelore Kilian                 Andrea Döring vom Standesamt

 
Propst Helmut Wöllenstein aus Marburg mit der Festansprache
     
            Dekan Norbert Mecke                                Bürgermeister Edgar Slawik                    Ortsvorsteherin Sandra Eberth

Dank an alle Helfer und den Vorstand der Kilianskapelle
Bärbel Peter, Hannelore Kilian, Frithjof Tümmler und Eckhard Kilian